n[f+b] Preis 2019

Der Wissen schaf[f]t Zukunft Preis (WZP) wird einmal jährlich von der NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H.(NFB) zu einem jährlich wechselnden Themengebiet vergeben. Thematischer Schwerpunkt 2019 ist das FTI-Querschnittsthema Bewusstseinsbildung: Wissenschaftsvermittlung und Wissenschaftskommunikation.

Der WZP wird in drei Preiskategorien vergeben:

  • Akademische Abschlussarbeiten (Master/Diplomarbeit und Dissertation/PhD)
  • Vorwissenschaftliche Arbeiten bzw. Diplomarbeiten von MaturantInnen
  • Call for Concept: Ideenwettbewerb um ein innovatives umsetzungsreifes Projektkonzept

Neben den Preisen für Master- und Diplomarbeiten (€ 1.000) bzw. Dissertationen und PhDs (€ 2.000) gibt es 2019 zwei neue Preiskategorien:

  • für Vorwissenschaftliche Arbeiten (VWA) bzw. Diplomarbeiten von MaturantInnen aus NÖ Schulen (€ 200 pro VerfasserIn einer prämierten Abschlussarbeit) und
  • dem Call for Concept (€ 3000), einem Ideenwettbewerb um ein innovatives umsetzungsreifes Projektkonzept

Die Einreichfrist ist vom 24. April bis 31. Mai 2019. Informieren Sie sich schon jetzt: Wissen schaf[f]t Zukunft Preis 2019.

Die Preise werden im Rahmen der Wissenschaftsgala des Landes Niederösterreich im Herbst 2019 verliehen.

ImageBiopsy Lab

„Künstliche Intelligenz (KI)“ hat Einzug in Österreichs Fachhochschulen gefunden! Die Fachhochschule Wiener Neustadt setzt im Rahmen des Studiengangs Radiologietechnologie auf die Einbindung neuartiger, auf KI-basierter Technologien für die medizinische Bildanalyse. Das Wiener Startup ImageBiopsy Lab hat eine Software entwickelt, die mithilfe Künstlicher Intelligenz Röntgenbilder analysiert und dem medizinischen Anwender als Entscheidungshilfe dienen soll. Von der Software sollen sowohl Studierende, als auch Lehrende an der FH Wiener Neustadt profitieren.

Die Software analysiert Röntgenbilder und liefert automatisiert und quasi in Echtzeit einen Diagnosevorschlag. In einer ersten Anwendung konzentriere man sich auf die Diagnose und Früherkennung von Kniearthrosen. Der Algorithmus wurde mit „Deep Learning“ Methoden an tausenden anonymisierten Röntgenbildern trainiert. Sowohl in Österreich, als auch international ist die Software bereits in einigen Praxen im Einsatz.

Besonders in der Radiologie zeichnet sich der künftige Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Form von Entscheidungshilfen bereits jetzt ab. Die Fachhochschule Wiener Neustadt will in der Ausbildung neue Maßstäbe setzen: Der Studiengang setzt darauf, Studierende möglichst früh in der Ausbildung auf den Umgang mit neuartigen Technologien vorzubereiten.

Die Software soll nicht nur in der Lehre, sondern auch in der Forschung und Entwicklung der FH Wiener Neustadt Anwendung finden. Zu den Forschungsfeldern des Studienganges Radiologietechnologie gehören etwa die Prävention oder die Qualitätssicherung.